Über mich

Biografische Angaben
1959 geboren am 2. März in Heimiswil, BE
Erstausbildung zur Kindergärtnerin und Organistin
1984 Austauschstudentin, Mal- und Grafikklasse, Rice University, Houston, Texas
1985 1988 Schülerin beim Maler und Bildhauer Serge Brignoni, Bern
1985 1987 Hochschule für Gestaltung und Kunst Basel HGK, Malklasse Franz Fedier
seit 1987 Freischaffende Malerin
seit 1992 Organistin, Aesch BL
1993 Atelier des Kantons Baselland, Cité Internationale, Paris
2000 Aufnahme Visarte Basel [visarte]
Ankäufe
1995 1998 Franz Wassmer, Ennetbaden
1994 Malerei / Zeichnung, Regiobank beider Basel, Liestal
1993 Malerei / Zeichnung, F. Hoffmann-La Roche
1993 Malerei / Zeichnung, Regiobank beider Basel, Liestal
1992 Malerei / Zeichnung, F. Hoffmann-La Roche
Wichtige Werke
1999 2000 «Metamorphose», Bild, Tempera auf Baumwolle
1995 «Wolke», Bild, Tempera auf Holz
1993 1994 «Geteilte Welt», Bild, Pigmentfarben / Jutte
1993 1994 «Unklarheit», Bild, Pigmentfarben / Leinen
1987 1990 «Hügel», Bild, Pigmentfarben / Leinen
Stipendien, Preise, Auszeichnungen, Wettbewerbserfolge
1993 Atelier des Kanton Baselland, Cité International des Arts, Paris
Ausstellungen (Auswahl)
2009 «in the box», visarte Schweiz, USEGO-Halle Brig/Visp (VS), (Gruppenausstellung)
2008 «Salon 8», Projektraum M54, visarte region basel, (Mailart-Pyramide – mit Dadi Wirz), (Gruppenausstellung)
2001 Bern, Loeb Galerie (Einzelausstellung)
2000 Basel, Peter Merian Haus, «Gastspiel», 19 Künstlerinnen laden 19 Gäste ein (Gruppenausstellung)
1997 Basel, Ausstellungsraum Klingental (Gruppenausstellung)
1997 Zürich, Galerie Lutz / Thalmann (Gruppenausstellung)
1992 Liestal BL, CH, Hallen für Kulturprojekte Schaffir-Mugglin, Liestal «Landschaftsvisionen 1987-92» (Einzelausstellung)
1989 Bern, Loeb Galerie (Einzelausstellung)
Aktionen:
1999 «9.5.99» Organisation des Aktionstages «l’art pour la paix» mit Basler Kunstschaffenden in der offenen Kirche Elisabethen Basel. (Erlös für «médécins sans frontières»)
1995 «9.9.95» Organisation des Aktionstages mit Basler Kunstschaffenden in der offenen Kirche Elisabethen Basel gegen die Schliessung des Museums für Gestaltung.
1995 1999 Transit-Projekt:
Schaufenster in der Bahnhof-Unterführung SBB. Jahresprogramm mit verschiedenen Disziplinen und KünstlerInnen.
Texte/Presse
Für ihre Arbeit hat sich die Landschaft immer wieder als Ausgangspunkt erwiesen. Das Motiv «Die geteilte Welt», das die Künstlerin nicht mehr loslässt, resultiert daraus. Klar und rigoros ist die horizontale Zweiteilung der Bildfläche vollzogen oben und unten, hell und dunkel und dazwischen ein Ereignis, das sich in erster Linie als berückende malerische Textur manifestiert. Hier im Bildgeviert, offenbaren sich Visionen von unermesslicher Weite, die faszinierend und beunruhigend zugleich sind, und letztlich als Seelenlandschaften die «condition humaine» thematisieren. Als Kontrapunkt entstehen während der regelmässigen Aufenthalte in Venedig die Wolkenbilder. Hier wird jene Harmonie eingelöst, die für «Die geteilte Welt» unerreichbar bleibt. Gabriele Lutz
Abgesehen von der hervorragenden malerischen Qualität vermitteln Marianne Widmers hintergründige Bilder die Empfindungen einer Künstlerin, die ihr Unbehagen gegenüber einer zwiespältigen Welt bildhaft in Naturstimmungen umsetzt. St. P., Basellandschaftliche Zeitung, 9/98.
«Feste junge Seitenhiebe». Rigoros teilt sie die Bildfläche. Hell und Dunkel prallen aufeinander. Im Herz brennt es. S.A., Züritip, 17.1.1997.
«Das Formenvokabular der Natur dient Marianne Widmer als visuelle Sprache, um eine innere Stimmung imaginativ zu erfassen. Weil ihr das in grossem Masse gelungen ist, ist der Betrachter seinerseits dazu aufgefordert, die Fantasie einzusetzen, um den Imaginationen der Künstlerin auf die Spur zu kommen.» BaZ, Juni 1999.
Kreativwerkstatt für Kinder
Kreatives Malen und Gestalten für Kinder von 5 bis 12 Jahren. Details unter: www.kinderkreativwerkstattbasel.ch.